Mozilla: Finanziell gesund dank Google

BrowserFinanzmarktNetzwerkeOpen SourceSoftwareUnternehmenWorkspace

Mozilla Foundation und Mozilla Corporation nahmen im vergangenen Jahr fast 67 Millionen Dollar ein. Den größten Teil davon verdiente man mit Google.

Mozilla hat seine Geschäftszahlen für das Jahr 2006 vorgelegt (PDF). Demnach machte man mit 66,8 Millionen Dollar etwa 26 Prozent mehr Umsatz als 2005. Das meiste Geld verdient man mit der Suchfunktion im Browser Firefox, und dort vor allem durch die Google Suche. Andere Einnahmequellen sind der Mozilla Store und Spenden.

Da die Ausgaben nur 19,8 Millionen Dollar betrugen, hat man derzeit reichlich Geld in der Kasse. Der größte Kostenpunkt ist das Personal, die Gehälter der Ende 2006 etwa 90 Fest- und Teilzeitangestellten machten etwa 70 Prozent aller Ausgaben aus. Der Rest ging vor allem in die Infrastruktur. Denn, wie Mozilla-Chefin Mitchell Baker in ihrem Weblog schreibt, wurde Mozilla 2006 zu einer der 100 wichtigsten Websites. Pro Tag lieferte man fast 600 000 Firefox-Downloads aus, das sind etwa 2,1 Terabyte Daten. (dd)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen