Vereinte Nationen präferieren WiMax

MobileNetzwerkePolitikWLAN

Die Telekom-Agentur der U.N. in Genf hat sich dafür ausgesprochen, WiMax als Funktechnologie in die 3G-Mobilfunkstandards aufzunehmen.

Die Entscheidung ist ein klarer Sieg für Intel und eine kräftige Niederlage für konkurrierende Technologien wie jene von Qualcomm (Ultra Mobile Broadband) oder Ericsson (Long-Term Evolution), kommentiert die New York Times.

Begründung der UN-Kommission: Im Gegensatz zu Technologien wie Wi-Fi hält ein WiMax-Gerät den Funkkontakt von Antenne zu Antenne, sei also für mobile Lösungen deutlich geeigneter. Auch die Bandbreite von bis zu 70 Mbit/s und die Reichweite von im Idealfall 65 Kilometern habe die U.N. überzeugt.

Die Entscheidung werde für viele Mitgliedsländer wegweisend sein, denn nun werden sie verstärkt Funkfrequenzen für den WiMax-Betrieb freigeben. Auch die stärkere Verbreitung dieser Technik in Notebooks, Smartphones und anderen Mobilgeräten dürfte damit sicher sein. (rm)

Bild: Intel

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen