Hongkong-Telekom will Europa-Töchter abstoßen

FinanzmarktMobileMobilfunkNetzwerkeTelekommunikationÜbernahmenUnternehmen

Die vier Länderableger der Marke 3 könnten in Bonner Händen landen.

Die Deutsche Telekom prüfe den Kauf der Europa-Töchter der asiatischen Firmengruppe Hutchison-Whampoa, meldete gestern die Wirtschaftswoche. Die Hongkong-Ableger unter der Telekom-Marke 3 in Großbritannien, Italien, Irland und Österreich wurden auf den Markt geworfen.

Hamid Akhavan, Chef der Telekom-Tochter T-Mobile, habe auf einer Konferenz der Investmentbank Goldman Sachs das Interesse der Bonner geäußert. Man schaue “auf jeden Fall das Geschäft von Hutchison in Italien an”, wird er im WiWo-Magazin zitiert.

Für alle europäischen 3-Gesellschaften werden zusammen mindestens 15 Milliarden Euro ausgerufen, schätzen Analysten. Dafür gibt es aber auch 13 Millionen UMTS-Kunden auf einen Schlag, die im Schnitt 45 Euro pro Kopf Monatsumsatz produzieren – mehr als doppelt so viel wie deutsche T-Mobile-Kunden. (rm)

Bild: Hutchison 3

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen