Türkische Hacker attackieren schwedische Webseiten

SicherheitSicherheitsmanagement

Aus Rache für neue Mohamedkarikaturen sind tausende Internetseiten des skandinavischen Landes von Cyberangriffen überhäuft worden.

Mehr als 5000 Webseiten sind betroffen: Nachdem eine schwedische Zeitung Karikaturen des muslimischen Propheten Mohamed veröffentlichte, in denen sein Kopf auf den Körper eines Hundes gezeichnet wurde, sind die Muslime wieder in Aufruhr, schreibt zumindest der SMH. Dabei war das Ganze in erster Linie als Scherz gedacht und wurde im Kindercartoon “Bamse” ausgestrahlt. Ähnliche Karikaturen, die im Jahre 2005 von dänischen Zeitungen veröffentlicht wurden, führten zu massiven weltweiten Protesten und Angriffen auf dänische Botschaften.

Ganz so gewaltbereit sind die Protestanten dieses Mal nicht: Auch ist nicht genau geklärt, ob die Cyberangriffe tatsächlich mit den Zeichnungen des muslimischen Propheten zusammenhängen. “Man bräuchte schon eine sehr kostspielige Polizeiermittlung, um eine Verbindung zu den Zeichnungen herzustellen, aber beruhend auf dem Anstieg (der Cyberangriffe) in den letzten Wochen ist dies eine durchaus nachvollziehbare Annahme”, erklärt Stefan Grinneby Chef des schwedischen Internetsicherheitscenters Sitic.

So waren auf einigen der 5000 in den letzten drei Wochen attackierten Seiten, Botschaften zu lesen, die in Zusammenhang mit den Zeichnungen gebracht werden konnten. Fest steht alle 5000 Angriffe wurden von türkischen Rechnern aus geführt. (mr)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen