Coup: SAP kauft in Frankreich zu

SoftwareÜbernahmenUnternehmen

Für 4,8 Milliarden Euro wandert überraschend ein französisches Softwarehaus in den Besitz der Walldorfer – die größte Übernahme in der Firmengeschichte.

SAP bestätigt, gestern Abend den Aktionären von Business Objects S.A. ein Angebot von 42 Euro je Aktie unterbreitet zu haben. Damit würde das Gesamtunternehmen 4,8 Milliarden Euro kosten.

SAP will die Übernahme des französischen Softwarehauses durch liquide Mittel und durch die Aufnahme von Fremdmitteln finanzieren. Der Deal soll im ersten Quartal 2008 abgewickelt sein und sich ab dem Geschäftsjahr 2009 positiv auf das Ergebnis des Konzerns auswirken. Im Geschäftsjahr 2008 rechnet SAP dagegen wegen des Einmaleffekts durch die Akquisition mit negativem Einfluss aufs Ergebnis.

Das Vorhaben benötigt noch die Zustimmung der französischen Börsenaufsicht und des Finanzministeriums in Paris. Dort wurde Business Objects S.A. 1990 gegründet. Das Unternehmen stellt Analysesoftware her und hat rund 6600 Beschäftigte. Mit etwa 43 000 Kunden in 30 Ländern wurden im vergangenen Jahr 1,2 Milliarden Euro erwirtschaftet. (rm)

Bild: SAP

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen