Microsoft bestätigt den Bungie-Sprung

Allgemein

Das Entwicklerstudio, das innerhalb von einer Woche für 300 Millionen $ Umsatz mit Halo 3 sorgte, löst sich vom Mutterschiff. Die Welt erlebt eine historische De-Assimilierung.

Damit bewahrheitet sich, was vor einigen Tagen bereits als Gerücht zu vermelden war. Die Bungie Studios, im Jahr 2000 von Microsoft übernommen, „sind auf dem Weg, eine unabhängige Firma zu werden“. Microsoft bestätigte Bungies Absprung. Oder, wie es die PR-Dreher gerne verstanden wissen wollen, die Beziehung entwickle sich weiter.

Dem Vernehmen nach waren die erfolgreichen Entwickler zunehmend frustriert über die ständige Einmischung von Microsoft, die Kontrolle bis in die Details und den Umgang mit den Spielefans. Und das, was sie den „knauserigen“ Umgang mit den eingefahrenen Gewinnen nannten.

Wie erwartet behalten die Borg die Rechte an Halo und wollen auch unbedingt an dem teilhaben, was Bungie in Zukunft entwickelt. Auch wird Microsoft eine finanzielle Beteiligung an Bungie behalten. Shane Kim von den Microsoft Game Studios:

„Während wir Bungies Verlangen unterstützen, zu ihren unabhängigen Wurzeln zurückzukehren, werden wir weiter in unsere ‘Halo’-Entertainment-Rechte investieren zusammen mit Bungie und anderen Partnern wie Peter Jackson durch eine neue Serie, die im ‘Halo’-Universum spielt.“

Ein Bungie-Sprecher stimmte in den Chor ein, die Firma werde weiterhin „vorrangig für die Microsoft-Plattformen entwickeln“. Aber eben nicht nur.

(von Paul Hales/bk)

Inquirer UK