Henri Richard: Ich bin genau zur richtigen Zeit weg von AMD

Allgemein

Es „hätte schlimmer ausgesehen“, wäre er später gegangen. Hat sich AMDs Marketing-Chef gerade noch rechtzeitig abgeseilt?

Er habe sich für den Abgang unmittelbar vor dem Barcelona-Start entscheiden, erklärte Richard in einem Interview mit Eweek, weil die Firma gut ins Jahr 2008 komme. Sein Abschied nach sechs Jahren bei AMD könne daher zu keinem ungünstigen Echo in der Presse führen:

„Wenn ich gehen wollte, dann war es der richtige Zeitpunkt … Die Firma sah einer Reihe guter Nachrichten und Produkte entgegen.“

Tatsächlich sieht es nach einer schmerzlichen Zeit für AMD in den nächsten sechs Monaten aus. Während der Chiphersteller versucht, mit Intels neuen 45-nm-Chips zu konkurrieren, und während aus Sunnyvale die Kunde von Verzögerungen, weiteren Verzögerungen und niedrigen Taktraten zu hören ist.

Richard gibt sich indessen erleichtert, dass er es in seinem neuen Job bei Freescale Semiconductor weniger schwer hat: „Dieser Markt ist ganz anders als der, aus dem ich komme, weil es hier nicht ein solches Monopol gibt.“

(von Wily Ferret/bk)

Inquirer UK

Eweek