Nokia integriert Intels WiMAX-Chips in Internet-Tablets

MobileNetzwerkeSmartphone

Schon 2008 sollen die ersten Nokia-Geräte ausgeliefert werden, die die Hochgeschwindigkeits-Funktechnik nutzen.

Statt selbst Chips für WiMAX zu entwickeln, greift Nokia auf die fertigen Bausteine von Intel zurück. Der Mobilfunkkonzern Nokia und seine Tochter Nokia Siemens Networks wollen, wie sie am gestrigen Mittwoch auf der “WiMAX World” in Chicago ankündigten, schon 2008 erste Geräte liefern, die mit den Intel-Chips arbeiten.

Die Technik erlaubt das drahtlose Versenden von Daten mit bis zu 80 MBit/s Geschwindigkeit im Nahbereich, bei 10 Kilometern Entfernung erreicht sie noch immer 10 MBit. In Deutschland sind bereits Unternehmen mit WiMAX-Netzen aktiv – nach Konkurrenz der Technik zu DSL-Anschlüssen könnte also nun eine Konkurrenz zu UMTS und seinem hohen Preisgefüge entstehen. Die nötigen Geräte dazu kommen nun von Nokia

Die integrierten Chipsätze der Intel-Plattform “Baxter Peak” sind für geringen Stromverbrauch konzipiert – eine der wichtigsten Anforderungen der Handy-Hersteller. Nokia hat sie für gut befunden und verbaut sie nun in die Nachfolgegeneration seiner Internet-Tablets (Produktseite beim Herstelller hier, PC-Professionell-Test hier). (mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen