Dell: Abschied vom Direktvertrieb?

Allgemein

Weit weg von den Westmärkten probiert Dell den Einzelhandel aus: In China startet der indirekte Vertrieb über Gome.

Schon ab nächsten Monat unternehmen die Texaner einen spannenden Versuch: Während sie weltweit direkt ab Werk vertreiben, werden in China PC-Systeme und Notebooks über die Gome Group verkauft. Dabei handelt es sich um den größten Elektronik-Einzelhändler des Riesenreiches (950 Filialen in 210 Städten). Der Verkauf beginne zunächst in 50 Filialen, bestätigte Dell heute. Ab 2008 sollen weitere Verkaufsstellen einbezogen werden.
Dell wurde mit dem Direktvertrieb groß und stieg zum PC-Anbieter Nummer 2 weltweit auf. Trotzdem will man nun offensichtlich den eigenen Prinzipien untreu werden. So gäbe es schon Vorverträge mit Einzelhandelsketten in USA (Wal-Mart Stores), Großbritannien, Japan und Russland. (rm)

Finanztreff

Dell will in die Läden