Automatische Treiberupdates für Linux

Allgemein

Ein Linux-Projekt namens DKMS (Dynamic Kernel Module Support) verspricht es. Dell arbeitet zusammen mit Linux-Anbietern daran.

DKMS soll es den Linux-Distributoren und Treiberentwicklern gestatten, kernelabhängige Treiber mit wesentlich geringerem Aufwand auch nachträglich in das System zu bringen. Das erspart dem Anwender die Neukompilierung, und ausstehende Kernel-Releases blockieren nicht mehr die Distributionen. Matt Domsch, Technologieplaner bei Dell:

„Das wird letztendlich eingesetzt werden, um automatisch Treiber herunterzuladen, die der Hardware im System entsprechen, aber noch nicht im Kernel der Linux-Distribution vorhanden sind.“

Dell hat DKMS bereits eingesetzt, um Gerätetreiber von Linux-Systemen mit Red Hat, SUSE und Ubuntu zu aktualisieren. Es wurde entwickelt, um unabhängig von der Linux-Distribution und der Hardwarearchitektur nutzbar zu sein.

(bk)

Inquirer UK

Linux-Watch