Facebook mag keine Brüste

Allgemein

Die Social-Networking-Site fand die Bilder stillender Mütter obszön und entfernte sie. Jetzt bekommen sie es mit Tausenden von wütenden Frauen zu tun.

Mehr als 14.000 haben bereits eine Online-Petition unterzeichnet mit der Ansage: „He Facebook, Stillen ist nicht obszön“. Sie fordern die Site auf, ihre diskriminierende Einstellung zurückzunehmen.

Es begann im Juni, als Facebook ein Bild aus dem privaten Album einer kanadischen Mutter und „Laktivistin“ namens Karen Speed entfernte – wegen „obszöner Inhalte“. Innerhalb von Tagen wurden weitere vier Bilder entfernt, und Wochen später wurde ihr Account vollständig gesperrt. Die denkwürdige Begründung:

„Sie haben ein Foto hochgeladen, das unsere Benutzungsbedingungen verletzt, und dieses Foto wurde entfernt. Nicht zugelassen sind unter anderem Fotos, die Nacktheit darstellen, Drogenbenutzung oder andere obszöne Inhalte, sowie Fotos, die Angriffe auf einzelne oder Gruppen darstellen.“

Was die im Bild sichtbare Brust verletzen sollte, wurde nicht deutlich. „Sie sind definitiv keine Pornografie“, erklärte eine empörte Frau, „und sie stellen keine Gewalt dar. Es gibt keine Drohungen, keine Herabsetzung, kein bösartiges, verletzendes oder gehässiges Verhalten. Ich möchte so bald wie möglich eine klare Stellungnahme dazu bekommen, und außerdem eine vernünftige Klärung dieses rückständigen, puritanischen Auffassung.“

Nach kalifornischen Gesetzen, wo Facebook offenbar beheimatet ist, steht einer Frau überall das Recht auf das Stillen eines Babys zu – es ist ein grundlegendes menschliches Recht, geschützt durch das Zivilrecht.

„Bruststillen ist nicht obszön“, schrieb Sarah Pullman, eine andere Mutter. „Durch das Stillen mit der Brust hat die Menschheit überlebt, bevor es Pülverchen und Fläschchen gab, und es bleibt weiterhin die gesündeste, natürlichste Weise, ein Baby zu ernähren.“

Eine Facebook-Kundendienstlerin namens Vivian schrieb zurück: „Es entspricht den Grundsätzen von Facebook, jedes Foto zu entfernen, das weibliche Nippel zeigt, unabhängig vom jeweiligen Zusammenhang. Unsere Richtlinien besagen keineswegs, alle Fotos brustgestillter Babys zu entfernen, noch entfernen wir allgemein Fotos von Babys, ob brustgestillt oder mit der Flasche ernährt. Wir werden jedoch das Foto einer stillenden Frau entfernen, wenn ihre Nippel entblößt sind.“

Jetzt wissen wir es schon ein bisschen genauer.

Sollte jemand Such-den-Nippel spielen wollen – hier ist das anstößige Foto, das ursprünglich von Facebook entfernt wurde und die ganze Debatte auslöste.

(von Hermione Hackette/bk)

Inquirer UK