Iphone gar nicht benutzt – Rechnung über 4800 $ (Update)

Allgemein

Jay Levy und seine Familie nahmen ihre drei Iphones mit auf eine Mittelmeer-Reise. Das war ein Fehler.

Nach ihrer Rückkehr erhielten sie von Apples exklusivem Mobilfunkbetreiber AT&T eine 54-seitige Monatsrechnung über fast 4800 $. Die Iphones häuften diese Summe für Datenverbindungen an. Denn sie aktualisieren selbst dann E-Mails, während sie ausgeschaltet sind. Das soll ein Feature sein, damit die Benutzer sofort nach dem Einschalten ihre Mails lesen können.

In den USA ist das im Tarif inbegriffen, nicht aber jenseits der Landesgrenzen. Was wie üblich irgendwo im Kleingedruckten versteckt war. In 29 Ländern, die meisten in Europa, kosten 20 Megabytes 24,99 $. Außerhalb dieser Länder kostet das Megabyte zwischen 5 und 20 $.

In den Bedingungen von AT&T, auf der Website einzusehen, steckt in der Textwüste von 6707 Wörtern sogar eine Warnung: „Erhebliche Gebühren können entstehen, wenn das Iphone sich außerhalb der USA befindet, selbst wenn keine Dienste bewusst genutzt werden.“

AT&T bot den Heimkehrern einen Nachlass von 1500 $ an. Das ist ihnen zu wenig. Sie waren nie und nimmer davon ausgegangen, dass die Datennetzwerke in Europa mit dem Iphone kompatibel sind. Und sie sind offenbar nicht die einzigen, denen so etwas passiert ist. Der mit 2000 $ betroffene Herbert Kliegerman strebt eine Sammelklage an, da Apple nicht hinreichend über die internationalen Roaming-Gebühren informiert hätte.

Eine Apple-Sprecherin namens Natalie Kerris erklärte ausnahmsweise nicht nur, gar nichts sagen zu wollen. Sie bestand darauf, die potenziellen Gebühren seien auf der Website und bei der Aktivierung des Iphone angemessen kundgetan worden.

(bk)

Inquirer UK

Newsday

Update: Leser m (“PS: ich habe nichts mit Apple zu tun”) konnte leider einen Link nicht mittels eines Kommentars posten – hier ist er:

http://gizmodo.com/gadgets/top/idiots-keep-incurring-iphones-roaming-data-charges-297999.php

Unsere Kollegen von Gizmodo (die deutsche Version gibts ja hier beim gleichen Laden) wollen die Geschichte ganz, ganz anders sehen. Jay und die anderen seien absolute Idioten und selber an ihren verdammten Roaming-Gebühren Schuld. Sie könnten beim Iphone Ausschalten und Sleep-Modus nicht unterscheiden. Und sie hätten die Funktion fürs automatische Abrufen der E-Mails ja schließlich selbst irgendwann aktivieren müssen. Und wir vom Inquirer sollten doch bitte aufhören zu lamentieren. Mehr dazu über den Link.

Liebe Giz-Leute: Immerhin redet selbst AT&T in der eigenen Website davon, dass “erhebliche Gebühren” außerhalb der USA ohne die “bewusste Nutzung von Diensten” entstehen können. Wenn es denn idiotisch sein sollte, sich solche Gebühren aufzuhalsen – AT&T hat schon vorher damit gerechnet. Wie das bei diesen Kostenfallen so ist. Ich denke schon, die stehen mit im Business-Plan.