Grundsatzurteil für Security-Software

Allgemein

Im Clinch: AV-Spezialist Kaspersky und der Adware-Vertrieb Zango. Ringrichter John C. Coughenour zeigt Augenmass.

Zango Inc. hatte ein grossartiges, fast schon legal zu nennendes Geschäftsmodell: Sie vertrieben Shareware-Programme, die mit der Belästigung durch Werbefenster bezahlt wurden.

Ein ganz anderes Geschäftsmodell findet sich bei Security-Firmen wie Kaspersky, die solches PopUp-Generve mit ihren Sicherheitsprodukten gerne blocken. Kein Wunder, dass so ein Aufeinanderprallen der Philosophien früher oder später vor Gericht enden musste. Bezirksrichter Judge John C. Coughenour aus Seattle bewies Sachverstand und entschied, dass Security-Software durch das Blocken von PopUp-Ads kein Verbrechen begeht, sondern dies in bester Absicht und zum Wohle des Nutzers tut. Im Namen des Volkes.

Die Sicherheitsdatenindustrie eempfinden angesichts dieser Entscheidung eine gewisse Euphorie, wie zum Beispiel im Blog des Sunbelt-Chefs zu lesen steht: “This is very big news folks. Big news.” [fe]

Betanews
Sunbeltblog