Dell bietet Linux-PCs ab sofort in Deutschland an

Allgemein

„Ubuntu ist da – auf vielfachen Wunsch“, verkünden die deutschen Dell-Seiten. Ein Desktop und ein Notebook mit vorinstalliertem Ubuntu Linux können bereits bestellt werden.

Die deutschen Dell-Verkäufer mühen sich dabei erst einmal, ihren Kunden das Wesen von Open Source zu erklären und fragen „Schon ein Open Source Fan?“ Und geben gleich eine Warnung ab: „Außerdem sind Open Source-Betriebssysteme möglicherweise nicht mit den gleichen Software-Anwendungen und Hardware-Produkten kompatibel wie Windows-Betriebssysteme.“ Als voraussichtliches Lieferdatum nennt Dell den 22. 8. 2007.

Wer sich davon nicht abschrecken lässt, bekommt den Ubuntu-Desktop Inspiron 530n ab 548,99 Euro, allerdings begleitet von den bei Dell üblichen hohen Versandkosten von 78 Euro. Im Preis enthalten ist dabei das 19-Zoll-Breitbild-Display SE198WFP.

Das Ubuntu-Notebook Inspiron 6400n gibt es je nach technischer Ausstattung ab 448,99 Euro plus 78 Euro Versand.

(bk)

Dell: Ubuntu ist da