Telekom haut weitere 3000 Leute raus

NetzwerkePolitikTelekommunikation

Es erscheint wie ein Déjà vu, aber auch diese Woche beginnt mit fast der gleichen Schreckensmeldung aus dem Bonner Telekom-Konzern wie die vorige.

Die Deutsche Telekom plant angeblich, die Mitarbeiter der Sparte “Kundenniederlassung Spezial” in die Tochter Vivento Customer Services auszulagern – mit dem Ziel, sie später dann zu verkaufen.

Zudem steige die Wochenarbeitszeit von 34 auf 38 Stunden, das Gehalt sinke um 2,3 Prozent. Das alles behauptet zumindest das Nachrichtenmagazin Focus in seiner heutigen Ausgabe.

“Gerade ist die bittere Auseinandersetzung um T-Service beigelegt, da liegt die nächste Zumutung auf dem Tisch”, schimpfte Verdi-Bundesvorstand Lothar Schröder. Er kündigte den Widerstand der Gewerkschaften gegen das neuerliche Outsourcing an. (rm)

Bild: Telekom

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen