Sprint-Technikchef: WiMAX und Handy-Alleskönner sind die Zukunft

MobileNetzwerkeSmartphoneTelekommunikation

Im Hochgeschwindigkeitsfunk WiMAX und in bezahlbaren Varianten der eierlegenden Wollmilchsäue”, die Telefonieren, Musikspielen und Fotografieren können, sieht Barry West eine Zukunft.

Kim Hart von der Washington Post führte ein aufschlussreiches Interview mit Barry West, dem Technikleiter des großen US-Telekommunikationskonzerns Sprint-Nextel: Der Mann hat viele “Hypes” und Marktblasen überstanden, die Technik von Sprint aufgefrischt (sie war nur halb so schnell wie die des aufgekauften Unternehmens Nextel) und sieht eine rosige Zukunft für Technikspielereien.

Man habe in diesem Jahr schon rund 7 Milliarden Dollar in das eigene Netz gesteckt, um es mit WiMAX und anderen Technologien ausstatten zu können – es sei nun so schnell und gut, dass mobiles Internet und leistungsfähige Unternehmens-VPNs per Funk kein Problem mehr seien. Dadurch sei auch Platz und Bandbreite für Videotelefonie und andere Spielereien: “Wenn es gut und schnell funktioniert, machen die Technik-Gadgets endlich Sinn”, erklärt West.

Das Apple iPhone ist seiner Meinung nach ein richtungsweisendes Gerät für “Internet-Geräte der Zukunft” – es habe viele Kunden zur Kündigung bei Sprint gebracht. “Aber wenn die WiMAX-Netze abheben, werden Sie eine ganze Menge solcher bahnbrechenden Geräte sehen”, unterstreicht West. Und meint, dass noch leistungsfähigere Systeme mit der Kombination aus Mobilfunk und Internet möglich sind. (mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen