Verbandsklage gegen Musiklobby

Allgemein

Schluss mit den juristischen Flächenbombardements der Musikkonzerne? Wenn die Verbandsklage Wirklichkeit wird, ja. 

Die RIAA, Vertretung der grossen Musikkonzerne in den USA, verklagte in der Vergangenheit Tausende von US-Bürgern wegen angeblichem Filesharing. In der Regel wurden diese Verfahren durch Zahlung einer Summe von mehreren tausend US-Dollar durch den Beschuldigten in einem Vergleich beendet. Nur wenige hatten den Mut, das Gerichtsverfahren durchzustehen, und das mit wiederholtem Erfolg.

Nun schlägt eine der Freigesprochenen, Tanya Andersen, zurück. Sie stellte den Antrag, ihre Gegenklage als Verbandsklage zuzulassen. Unmittelbare Folge: es würde für die RIAA sehr teuer, und die öffentliche Meinung lässt sich von einer solchen Massenklage eher beeindrucken. In jedem Fall wird das zu heftigsten Verbalgefechten führen. [fe]

Ars Technica