AMD baut Media-Center-Box

Allgemein

Sie soll wohnzimmertauglich sein, optisch mehr Unterhaltungselektronik und weniger PC. Und mit den Namen anderer Anbieter beschriftet werden.

Das kündigte AMDs neue Cross Divisional Solutions Group an, die sich zuvor mit dem Namen Digital Media Group schmückte.

Die neue Kiste sieht ein wenig wie ein Viiv-Gegenstück aus. Und das war angeblich das, was AMD zuvor eben nicht wollte. Die Medienplattform AMD Live! sollte ganz im Gegenteil vermeiden, einen richtigen PC ins Wohnzimmer zu bringen und vielmehr einen vorhandenen PC à la Mediaserver / Client mit den Unterhaltungsgeräten verbinden.

Schnee von gestern, jetzt macht es AMD wie zuvor Intel. Das neue Teil gleicht einer kleinen Set-Top-Box, hat einen AMD-Prozessor drin sowie ATIs integrierte Grafik für die HD-Dekodierung und all das. Vista Home Premium vermittelt den Zugang zum Media Center.

AMD stellt die Boxen her und verkauft sie an die Channel-Spezis. Die reichen sie an Online-Händer weiter, die sie mit ihren eigenen Labels und angepassten Komponenten versehen dürfen.

(Wily Ferret/bk)

Inquirer UK

CE Pro