Microsoft und Google beschweren sich über Copyright-Ansprüche

Allgemein

Die Rechteverwerter trampeln auf den angestammten Verbraucherrechten herum. Darin sind sich Google und Microsoft einig. Über einen eigenen Interessenverband reichten sie offizielle Beschwerde bei der Handelsaufsicht FTC ein.

Beschwerdeführer ist die Computer and Communications Industry Association (CCIA), in der Firmen wie Google Inc. und Microsoft Inc. sich verbündet haben. Sie argumentiert, dass Buchverleger, die Filmindustrie und Sportverbände mit ihren überzogenen Warn-Hinweisen auf Urheberrechte eine rote Linie überschritten haben und „das amerikanische Urheberrecht völlig falsch darstellen“.

„Fair use“, die vom Gesetz garantierte angemessene Nutzung, werde überhaupt nicht berücksichtigt. Die schrille Copyright-Propaganda ziele vielmehr auf Einschüchterung ab, um die Verbraucher von der teilweisen und legalen Nutzung von Medieninhalten abzuhalten.

(bk)

Inquirer UK

Wall Street Journal