Bundesregierung empfiehlt: Kabel statt WLAN

MobileSicherheitWLAN

Um die Strahlenbelastung zu minimieren, rät die Bundesregierung, nach Möglichkeit auf Kabelverbindungen zu setzen.

In einer Kleinen Anfrage (PDF) hatten einige Abgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen nach der Strahlenbelastung durch Wireless LANs gefragt. In ihrer Antwort (PDF) empfiehlt die Bundesregierung nun wenig überraschend, herkömmliche Kabelverbindungen zu bevorzugen, wenn auf Funknetzwerke verzichtet werden kann. Von der Strahlungsleistung, so sie innerhalb der gesetzlichen Grenzwerte liege, gehe zwar nach aktuellem Stand der Wissenschaft keine gesundheitliche Gefahr aus, doch mit dem WLAN-Verzicht könne man die persönliche Strahlenbelastung so gering wie möglich halten. Die zusätzliche Strahlenbelastung der Bevölkerung durch öffentliche Hotspots sei sehr gering. Stärker sei sie an privat oder beruflich eingesetzen WLANs, da dort der Abstand zum Access-Point meist kleiner sei. (dd)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen