Wieder vereint: KHTML und Webkit

BrowserDeveloperIT-ProjekteNetzwerkeSoftwareWorkspace

Die Entwickler der Rendering-Engine KHTML werden künftig verstärkt an Apples Webkit arbeiten – das einst aus KHTML hervorging.

Nachdem Webkit-Browser nicht zuletzt dank Apples Safari, der mittlerweile auch für Windows zu haben ist, einen immer größeren Marktanteil gewinnen, hat die Rendering-Engine ihrem Mutterprojekt KHTML mehr oder weniger den Rang abgelaufen. Webentwickler würden sich verstärkt darauf konzentrieren, ihre Seiten webkit-kompatibel zu gestalten und weniger Rücksicht auf KHTML nehmen. Zudem wechselte mit Abrowse einer der erste KHTML-Browser zu Webkit, und auch Epiphany vom Gnome-Projekt kann auf diese Rendering-Engine zurückgreifen.

Die KHTML-Entwickler haben sich daher entschlossen, eine aktivere Rolle bei der Weiterentwicklung von Webkit einzunehmen. Dabei sollen zunächst einige KHTML-Features zu Webkit portiert werden, die der einstige Fork nicht bietet, beispiesweise die Unterstützung einiger Teile von CSS3. (dd)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen