Weiter schlechte Zahlen bei AMD

FinanzmarktKomponentenUnternehmenWorkspace

Mit einem Nettoverlust von über 450 Millionen Euro läuft es beim Halbleiterhersteller nach wie vor nicht rund.

Durch den ATI-Kauf hat AMD nun schon fast 4 Milliarden Euro Schulden angehäuft. Im Verbund mit den zu niedrigen Erlösen pro Chip kam es erneut zu einem satten Verlust.

Einziger Lichtblick: AMD steigerte den Umsatz von knapp 930 Millionen auf 1,04 Milliarden Euro. Die Anzahl der verkauften Prozessoren legte um 38 Prozent zu. Dank dem Launch der ATI Radeon HD-2000-Serie verharrte der Umsatz im Bereich Grafikkarten mit 147 Millionen Euro auf dem Niveau des Vorquartals. (rm)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen