Id verabschiedet den PC als Hauptplattform

Allgemein

Wie die führende Spielefirma Id Software enthüllt, ist für sie der PC von gestern. Sie will den Schwerpunkt auf plattformübergreifende Titel legen, um eine breitere Nutzerbasis anzusprechen. Und mehr Einnahmen zu erzielen.

Gegenüber IGN erzählte Tim Willits von Id: „Wir sind von Haus aus so PC-zentriert, dass es tatsächlich gar nicht so leicht war, uns auf eine 360 einzustellen. Ich habe schließlich 360-Controller an allen PCs installiert. Wenn sie das neue Spiel mit einer Tastatur testen, bekommen sie eins drauf. Es war wirklich ein Kampf für uns, Konsolenentwickler zu werden, weil wir uns so lange auf den PC konzentriert hatten.“

Id Tech 5, John Carmacks Engine für Ids nächstes Spiel sowie ein vielversprechender Kandidat für die Lizenzierung, wird für Xbox 360, Playstation 3, Apples Macs und Windows-PCs zugleich entwickelt. Id will damit nicht weg vom Ego-Shooter, aber zugleich eine Menge mehr bieten.

Es wird nicht mehr um die höchste grafische Performance gehen: „Historisch haben wir die Technologie der PC-Grafikkarten bis ans Limit entwickelt. Das machen wir nicht mehr, es geht jetzt viel mehr um das Gameplay und die Technologie, damit es auf allen Geräten gut läuft.“

Weniger Grafik-Feuerwerk um einer runden Spielerfahrung an der Konsole willen? Vermutlich sehen einige Gamer dem kommenden QuakeCon jetzt nicht mehr ganz so erwartungsvoll entgegen.

(von Wily Ferret/bk)

Inquirer UK

IGN