Unternehmen verlassen Second Life

NetzwerkeSicherheit

Die virtuelle Welt wird immer weniger besucht. Experten sprechen von einer zerplatzten Seifenblase.

Second Life verzeichnet immer weniger Besucher, im Juni sind die aktiven Nutzerzahlen um 2,5 Prozent zurückgegangen. Und von den rund 8 Millionen Second-Life-Bewohnern sind maximal 40 000 gleichzeitig online. Auch die Unternehmen, welche eine virtuelle Präsenz in Lindenlabs Welt aufgebaut haben bemerken die sinkenden Besucherzahlen und verlassen ihre virtuellen Residenzen.

Laut einer Meldung von Pressetext Austria stehen bereits die Inseln des Computerherstellers Dell sowie der Hotelkette Starwood leer. Die Unternehmen beklagen sich über den Mangel an Besuchern und rechtfertigen damit den Abzug aus der virtuellen Welt.

“Unternehmen, die ihre Präsenz geschlossen haben, müssen sich fragen, ob ihr Atem lang genug war und was sie bei ihrem Auftritt falsch gemacht haben könnten”, erklärt Christoph Ringwald, Sprecher des Internetdienstleisters Pixelpark. (mr)

Bild: Linden Labs/Dell

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen