PC-Notdienst hackte den Computer eines toten Pornostars

Allgemein

Geek Squad heißt einer der führenden amerikanischen PC-Notdienste für Leute, die nicht so gut mit ihrem PC können. Ein früherer Mitarbeiter legte eine erstaunliche öffentliche Beichte ab.

Nein, es gehöre nicht zu den üblichen Praktiken, in den Rechnern der Kunden zu schnüffeln, ließ er das kritische Verbrauchermagazin Consumerist wissen. Doch als die äußerst beeindruckende Pornodarstellerin Jasmine Grey in den Laden gestiefelt kam, konnten die Geeks einfach nicht widerstehen.

Ein paar Tage später verunglückte die Darstellerin bei einem tödlichen Autounfall und ließ ein Team mit Gewissensbissen zurück.

Jasmine Grey hatte ihren PC zu den Leuten von Geek Squad gebracht, da ihr PC hängen blieb, sobald sie ihre Webcam benutzen wollte. Sie sollten doch bitte überflüssige Dateien löschen und auf SP2 aktualisieren. Die Geek-Mannen fanden heraus, dass der geschützte Norton-Papierkorb 12 GB an Dateien enthielt. Er war zwar durch ein Passwort geschützt, doch das war mit dem Passwort für das Windows-Login identisch.

Die Papierkorb-Wühler fanden Nacktbilder und Filme von Grey. Die wurden umgehend auf DVDs kopiert und kursierten in der ganzen Geek-Truppe. Anschließend kam es noch zum Hausbesuch eines hilfsbereiten Technikers, der sich um den Home-PC der Diva kümmern wollte, um „ihre Privatsphäre zu sichern“.

Den ganzen privaten Bilderkram sicherte er dann für sich auf einer tragbaren Festplatte. Und natürlich kamen auch diese Dateien in der Notdienst-Firma in Umlauf.

(von Nick Farrell/bk)

Linq

Consumerist