Freenet: Es riecht nach Verkauf (Update)

FinanzmarktIT-DienstleistungenIT-ProjekteNetzwerkeÜbernahmenUnternehmen

Immer mehr Großaktionäre können sich für die Idee begeistern, den deutschen Provider einem neuen Eigentümer zuzuführen.

Seit Wochen brodelt es in der Büdelsdorfer Zentrale des Internet- und Mobilfunkanbieters (wir berichteten). Jetzt gab auch die US-Investmentgesellschaft K Capital Partners LLC, fünftgrößter Einzelaktionär der Freenet AG, das Signal, einen Verkauf des Unternehmens in Erwägung zu ziehen. Die Investmentbank Morgan Stanley hat den Auftrag, strategische Optionen zu erarbeiten respektive einen interessanten Käufer zu finden, schreibt Reuters.

“Wir denken, dies transportiert eine starke Botschaft hinsichtlich des strategischen Wertes von Freenet im sich schnell konsolidierenden deutschen Telekommunikationsmarkt”, schreiben die K Capital-Geschäftsführer Abner Kurtin und Shobha Frey an den Freenet-Vorstand. Die Großaktionäre glauben, dass Freenet davon profitieren werde, Teil einer größeren Gruppe zu werden. (rm)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen