Trendwende bei den DRAM-Preisen?

Data & StorageStorage

Urplötzlich zogen gestern Abend die Aktienkurse vieler asiatischer und westlicher Halbleiter-Hersteller an. Auslöser: Ein 15-Prozent-Preissprung bei den Speicherchips.

Nach einer längeren Abwärtsphase profitieren die Technologie-Titel nun davon, dass sich die Preise für flüchtigen Speicher (DRAM) wieder erholen. Der auf diesen Markt spezialisierte Dienst DrameXchange.com beobachtet, dass die Juli-Kontrakt-Preise (Futures) für DRAMs um 15 Prozent über dem Niveau vom Juni liegen.

“Das ist eine positive Überraschung für die Wall Street”, kommentiert Analyst Jay Choi von der Citigroup. Außer ihm hatte damit kaum jemand gerechnet, denn die vergangenen Wochen und Monate crashte der Preis förmlich (siehe auch

Preiskrieg bei DRAM-Chips und DRAM-Preise geben kräftig nach) (rm)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen