Geschätzte Xbox-360-Ausfälle: 25 bis 33 Prozent

Allgemein

Laut Microsoft geben drei bis fünf Prozent der Konsolen unfreiwillig ihren Geist auf. Eine Umfrage im Einzelhandel ergab ganz andere Zahlen.

Anekdotische Geschichten mit tödlichem Ausgang für zahlreiche Xboxen machen schon lange die Runde. DailyTech wollte es genauer wissen und befragte Einzelhändler in verschiedenen Regionen von Nordamerika. Das eindeutige Ergebnis: Die Xbox 360 ist die anfälligste Spielekonsole der Neuzeit. Nebenbei wurde auch bestätigt, dass Microsoft still und heimlich an den Richtlinien für die Garantie-Abwicklung gedreht hat und sich hier ungewöhnlich großzügig zeigt. Nur zugeben wollen sie die Probleme nicht, aus welchen Gründen auch immer.

Offizielle Informationen durften die Angestellten der befragten Händler ohnehin nicht geben. Bekannt wurde jedoch, dass EB Games seine kanadischen Läden bei einer Telefonkonferenz über die neuen Richtlinien und die alarmierenden Ausfallraten der Xbox 360 informierte. Matthieu G., ein früherer Mitarbeiter von EB Games, berichtet sogar von einer noch höheren Anfälligkeit bei den zur Markteinführung ausgelieferten Konsolen:

„Die echten Zahlen liegen zwischen 30 und 33 Prozent. Wir bekamen 35 Xbox-360er zum Verkaufsstart. Ich weiß, das über die Hälfte von ihnen während der ersten sechs Monate kaputt gingen … Zwei von ihnen wurden schon defekt angeliefert.“

Während bei anderen Spielekonsolen einschließlich Sonys Playstation 3 von einer Ausfallrate unter einem Prozent die Rede ist, hatten auch die übrigen Händler mit zahlreichen Xbox-Defekten zu kämpfen. Ein Kundendienst-Abteilungsleiter der Ladenkette Best Buy – der lieber nicht genannt werden wollte -, berichtet von einer Ausfallrate „zwischen einem Viertel bis zu einem Drittel“ aller verkauften Xbox-360-Konsolen.

(bk)

DailyTech

Verdacht: Rennspiel tötet die Xbox 360

Xbox 360: 11 mal defekt und umgetauscht