Nokia Siemens Networks haut mehr Leute raus

NetzwerkePolitik

Das neue Gemeinschaftsunternehmen baut nun in Deutschland mehr Stellen ab als ursprünglich befürchtet.

Simon Beresford-Wylie (Bild), CEO von Nokia Siemens Networks, handelte mit Arbeitnehmervertretern aus, dass in Deutschland allein 2.290 Stellen wegfallen sollen. Über entsprechende Pläne berichteten wir schon im Mai, damals waren aber noch 1.800 Jobs im Gespräch.

Die gemeinsame Zielsetzung für die weiteren Verhandlungen lautet, zügig Klarheit über die konkrete Umsetzung im Unternehmen zu schaffen. Beide Seiten stimmen darin überein, dass die Innovationsfähigkeit von besonderer Bedeutung für die Sicherung des Unternehmensstandortes Deutschland sei. Dafür soll nun eine gemeinsame Projektgruppe sorgen. (rm)

Bild: Nokia Siemens Networks

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen