P2P vernichtet Landwirtschaft

NetzwerkeWorkspaceZubehör

Laut einer neuen Anti-P2P-Kampagne besteht ein Zusammenhang zwischen Landwirtschaft und Tauschbörsen.

Das Medienhaus NBC/Universal, oder zumindest einer seiner Anwälte, kam zu einem erstaunlichen Ergebnis: Raubkopierer sind schuld an den schlechten Maispreisen in den USA. Nicht etwaige Wetterphänomene oder intensive Monokulturen. Für Rick Cotton, den Juristen des Medienunternehmens, ist die Sachlage eindeutig: Raubkopierer gefährden die amerikanische Landwirtschaft.

Wenn es P2P nicht gäbe, würden nicht so viele Kinofilme raubkopiert. Dann hätten die Videoverleiher wieder mehr zu tun und die Kinos wären wieder voll. Ergo, könnte der Popcorn-Absatz (= Maisverbrauch) wieder alte Höchststände erreichen. Dies führt im Endeffekt dazu, dass es den Landwirten in Amerika wieder besser geht.

Rick Cotton war der Anwalt, der neulich gefordert hatte, Raubkopierer genauso hart zu bestrafen wie Bankräuber (wir berichteten). (mr)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen