6 Jahre Gefängnis für kalifornischen Phisher

PolitikRechtSicherheitVirus

Der Versuch, Kreditkartendaten durch gefälschte AOL-Rechnungen zu ergaunern, hat wohl nicht funktioniert: Der 47jährige Kalifornier Jeffrey Brett Goodin muss Strafe zahlen und ins Gefängnis.

Ein kalifornischer Bürger aus dem Ort Azusa wolle noch einmal etwas für seine Altersvorsorge tun und wurde dafür zum Gauner: Er beschloss, Kreditkartennummern im Internet zu “erphishen”. Dazu versendete er im großen Stil gefälschte AOL-Rechnungen. Die Spam-Mails verschickte er mit gekidnappten E.Mail-Konten bei Earthlink.

Das aber war sein Fehler, den Earthlink investierte knapp eine Million US-Dollar, um den Phisher zu erkennen. Richterin Christina Snyder verurteilte den Angeklagten zu 1.002.885,58 Millionen US-Dollar Strafe, berichtet diie Securityfirma Sophos. Von den Geldern fließt der Großteil in die Bezahlung der Opfer und ein Teil in die Finanzierung der Aufdeckungsarbeit.

Zusätzlich muss sich Goodin verantworten wegen des Diebstahls von Kreditkarten-Nummern und wegen der kriminellen Nutzung des Markenzeichens AOL. 70 Monate Gefängnis, also knapp 6 Jahre, muss der Mann hinter Gitter. (mk)

´

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen