Wurm schlängelt sich durch USB-Sticks

Allgemein

W32LiarVB-A ist auf der Suche nach Wechsellaufwerken. Er bevölkert Floppy-Disks ebenso wie USB-Laufwerke.

Der Wurm erstellt auf dem Laufwerk eine verborgene Datei namens autorun.inf. Das stellt sicher, dass eine Kopie des Wurms zum Leben erwacht, wenn das Laufwerk das nächste Mal an einen Windows-PC angeschlossen wird.

Dem infizierten System injiziert die Software eine HTML-Datei. Es scheint den Hackern jedoch nicht um Geld und Betrug zu gehen. Vielmehr enthält die Datei eine ausführliche Botschaft, die über AIDS und HIV aufklären will.

Am Textende findet sich eine Erklärung in weißer Schrift auf pinkfarbenem Hintergrund. Die Wurmschöpfer erklären darin, ihr Geschöpf sei keine Schadsoftware und wolle dem Computer nichts Böses tun.

Die Virenexperten von Sophos sehen das etwas anders: „Es ist Quatsch zu sagen, dieser Wurm schädige Computer nicht. Er verändert die Einstellungen eines PCs und überschreibt selbst Dateien.“

(Newsdesk Inquirer/bk)

Linq

Sophos