EA zerlegt sich

Allgemein

Der weltweit größte Produzent von Computerspielen teil sich in vier Einheiten auf. Um effizienter zu werden.

Electronic Arts leidet darunter, zu groß und zu langsam zu sein, wie der neue Chef John Riccitiello erklärte. Er hatte EA 2004 verlassen und ist im April 2007 als CEO zurückgekehrt. Seine Antwort auf das Problem ist die Aufteilung in vier Produktionseinheiten. Sie konzentrieren sich jeweils auf Sport (EA Sports), Games für gelegentliche Spieler (EA Casual Entertainment), alles rund um Sims (The Sims) sowie die große Gruppe der übrigen Spiele (EA Games).

Niemand soll durch die Umorganisation seinen Job verlieren, Einsparungen erhofft sich EA dennoch. In Zukunft soll die Zustimmung von weniger Entscheidungsträgern erforderlich sein, wenn es um die Entwicklung neuer Spiele, die Einführung eines vorhandenen Spiels auf einer anderen Plattform oder in einer anderen Region geht.

(Nick Farrell/bk)

Linq

News.com