Raubkopieren: Schlimmer als ein echtes Verbrechen

PolitikRecht

Zu diesem Schluss kommt ein bekannter amerikanischer Anwalt und fordert eine Gesetzesänderung.

Laut Rick Cotton, Top-Anwalt des Medienkonzerns NBC, müsste das amerikanische Recht grundsätzlich verändert werden. Seiner Meinung nach werden die öffentlichen Ressourcen zur Verbrechensbekämpfung falsch eingesetzt. Etwa 16 Milliarden Dollar erbeuten echte Räuber jährlich. Der Verlust durch Kopien von Film, Musik und anderem geistigen Eigentum beläuft sich auf mehrere Hundert Milliarden, so der Inquirer.

Ein klarer Fall für Cotton: Das amerikanische Recht muss geändert werden, um Raubkopierer effektiv zu bekämpfen. Ihnen soll deswegen die, seiner Meinung nach, gerechte Straffe widerfahren. Die gleiche, wie die eines Schwerverbrechers. Zu diesem Zweck hat der Jurist eine Aufklärungsinitiative gegründet. “Coalition Against Counterfeiting and Piracy” soll die Regierung von seinen Worten überzeugen.

Ob nun tatsächlich das US-Recht geändert wird ist derzeit unklar, aber durchaus möglich. (mr)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen