Payback-Konkurrent “HappyDigits” überholt mit Kundendaten

Big DataData & StorageMarketingPolitikRechtWerbung

Nur halb so viel Umsatz wie Payback macht die Telekom- und Karstadt-Tochter HappyDigits, doch bei der Kundenzahl ist es auf der Überholspur. Im Gegensatz zu Regierungsprojekten funktioniert bei den Prämienanbietern die Massendaten-Erfassung ohne großen Widerspruch.

Bonusprogramm-Angebote florieren – neben Branchenprimus Payback ist Herausforderer HappyDigits mit seinen Kundenkarten auf der Überholspur. Die Betreiberfirma Customer Advantage Program (CAP) hat laut Frankfurter Allgemeine inzwischen mit 18 Millionen Haushalten genau so viele Kunden wie Payback.

Thorsten Franz, Geschäftsführer der “fröhlichen Zahlen”, gegenüber der Zeitung: “Bei einem monatlichen Zuwachs von rund 200.000 Teilnehmern wird HappyDigits die Nase bald deutlich vorn haben”. Das gemeinsame unternehmen der Deutschen Telekom (51 Prozent) und Karstadt Quelle verzeichnet einen Umsatz von rund 70 Millionen Euro – das ist weniger als die Hälfte von Paybacks Geldeingängen.

Punkte will Franz bald auch seinen Vertriebsmitarbeitern geben – auch für externe Dienstleister wolle man maßgeschneiderte Lösungen vorbereiten. Bei entsprechendem Wachstum ist bald die hälfte der Bundesbürger mit ihren Kaufgewohnheiten elektronisch erfasst – Datenschützer sind hier noch erstaunlich handzahm. (mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen