Polizeibeamter stellt versehentlich Daten ins Internet

SicherheitSicherheitsmanagement

Ein japanischer Polizist hat aus Versehen sicherheitskritische Polizei-Daten ins Internet gestellt.

Der 26-Jährige Polizist des Metropolitan Police Department in Kitazawa, Japan, hat derzeit ernste Probleme. Ganze 9000 vertrauliche und teilweise streng geheime Dokumente hat er aus Versehen zum Download freigegeben. Möglich wurde dies durch die Winny-Tauschbörse. Unter den Dokumenten waren Verhörberichte, Fotos und Überwachungs-Informationen, so eine Meldung der Japan Today.

Auslöser für dieses Desaster ist eine ausgeliehene Festplatte. Der Polizist lieh sich von seinem 32-Jährigen Vorgesetzen eine Festplatte mit kritischen Daten aus um von zuhause aus arbeiten zu können ein fataler Fehler. Die beiden Polizisten waren im Bereich organisiertes Verbrechen tätig. Weswegen dieser Fehltritt schlimme Folgen haben könnte. (mr)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen