Terroristen lieben Google-Earth

Sicherheit

Google Welt-Betrachtungs-Dienst steht mal wieder in den Schlagzeilen: Angeblich nutzen Attentäter die daraus gewonnenen Informationen.

Das vereitelte Attentat auf einen amerikanischen Flughafen steht in Verbindung mit Google. Allem Anschein nach bedienten sich die Terroristen Informationen, welche sie durch Google-Earth erhielten. Diese wollten sie nutzen um den John F. Kennedy International Airport in die Luft zu jagen, so ein Report des australischen Sydney Morning Herald.

Abdul Kadir, einer der mutmaßlichen Terroristen, wies seine Scharen explizit an Googles Kartendienst zu nutzen um ihre Angriffe besser planen zu können. Ein enormes Sicherheitsrisiko findet die amerikanische Sicherheitsbehörde NGA (National Geospatial-Intelligence Agency).

Die amerikanische Regierung fordert deswegen eine Zensur von Sicherheitskritischen Objekten in Google-Earth. Aber auch Privat-Nutzer sind inzwischen empört über Googles neue Option Street-Level-View, da diese angeblich die Privatsphäre verletzten soll (wir berichteten). (mr)

Bild: Google

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen