Die Apple-Glotze bringt keinen Gewinn

Allgemein

Apple TV erinnert Branchenbeobachter zunehmend an frühere große Apple-Flops. Können Visionäre wie Steve Jobs irren?

Fest steht, dass die Set-Top-Videobox in ihrer gegenwärtigen Form nicht profitabel ist. Laut den Materialforschern von iSuppli kosten die von Apple verwendeten Komponenten und Materialien zusammen 237 $. Apple verkauft die Schachtel für 299 $, also bleibt ein Rohgewinn von 62 $ oder etwa 20 Prozent – aber da sind die Kosten für die Vermarktung noch nicht drin.

Die teuerste Komponente ist mit einem Wert von 40 $ der Prozessor von Intel. Es handelt sich dabei noch um eine kostengünstige Variante des Pentium M, die mit einer langsameren Taktrate läuft.

Zudem betont iSuppli, eine aggressive Kostenschätzung vorgenommen und mit besonders niedrigen Preisen der Komponenten gerechnet zu haben. Die Kosten könnten auch wesentlich höher sein, so dass Apple das Gerät tatsächlich sogar subventionieren müsste.

Um so besser für Apple, dass kaum jemand mit Apple TV fernsehen will.

(Nick Farrell/bk)

Linq

Business Week