MMC-Nachfolger miCard: USB-fähige 2 TByte fast so klein wie microSD

Data & StorageMobileStorage

Die Multimedia-Card-Association stellt einen Nachfolger der MMC-Karte vor, um den Kampf mit dem microSD-Standard aufzunehmen: Die neue “miCard” fasst Unmengen von Daten, hat bereits ein USB-2.0-Interface an Bord und kommt noch dieses Jahr.

Unter dem Namen “Multiple Interface Memory Cards” (kurz: “miCard”) hat die MMCA Spezifikationen gelüftet (hier als PDF), die das SD-Konsortium aufhorchen lassen. Di neue Karte ist fast so klein wie die microSD, fasst aber 2 TeraByte Daten. Für bisherige MMC-Slots reichen kleine, mitgelieferte Adapter, in den USB2.0-Port (Type A) des PC lassen sich die Karten direkt einschieben.

Damit kann die Karte direkt ohne weitere Geräte in den Rechner gesteckt werden – Kartenleser für MMC-Karten wären nicht mehr nötig. Trotz direktem PC-Anschluss soll die Karte den Austausch zwischen Handys, Smartphones und Druckern bei niedrigem Strombedarf auch ohne Rechner dazwischen erlauben.

(Bild: eeTaiwan)

Erst einmal sollen Prototypen mit 8 GByte Speicher auf den 12x21x1,95 mm kleinen Kärtchen entstehen. Erste miCards sind für Herbst 2007 geplant. Die USB2-Kompatibilität, so mutmaßen die MMCA-Mitglieder, wird die Akzeptanz vor allem bei den Usern erhöhen. Auch bei den Herstellern regt sich Zuspruch: Zwölf Unternehmen gaben bereits bekannt, Geräte mit und für die schnellen, kleinen Karten zu produzieren: Asustek, BenQ, A-Data, Carry Computer, C-One Technology, DBTel Inc., Power Digital Card Co. und RiChip Inc.

Über Preise und Verfügbarkeit “größerer” Varianten schweigt die Vereinigung aber noch. (mk)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen