Linux: Crash im Highspeed-Rennen

BetriebssystemOpen SourceSoftwareWorkspace

Linux-Anhänger wollten beim amerikanischen Kultrennen Indianapolis 500 einen Werbe-Sieg erzielen – Es ging ordentlich schief.

Als allererstes Auto schied das “Linux Car” aus und wurde somit letzter. Eine vernichtende Niederlage für die Open-Source-Gemeinde. Im Hochgeschwindigkeits-Rennen Indianapolis 500 wollten die beiden Linux-Enthusiasten Bob Moore und Ken Starks durch das Linux-Logo auf einem der Autos für Furore sorgen. Dazu riefen die Open-Source-Anhänger eine Spendenaktion ins Leben. Dies berichtet der Indystar.

Der Wagen mit der Nummer 77 wurde von Roberto Moreno gefahren. Doch unerwarteter Weise misslang der Rennsieg. Somit waren 600.000 US-Dollar Spendengelder seitens der Open-Source-Gemeinde vergebens.

Die Online-Fernsehplattform Joost platzierte sich ebenfalls vor Linux – Ein trauriger Tag für die Open-Source-Anhänger. (mr)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen