Novell kämpft mit gegen die Patentgewinnler

Allgemein

Novell will die Open-Source-Gemeinde im Abwehrkampf gegen die Patent-Trolle unterstützen. Mit Geld und Patenten.

Das kam nach Novells umstrittenem Patentabkommen mit Microsoft für viele überraschend, dass sich Novell nun in die Unterstützerliste der Patent-Buster von der Electronic Frontier Foundation eintrug. Die EFF kämpft gegen umstrittene Patente wie das für Amazons 1-Klick-Shopping oder Nintendos Handheld-Software-Emulation.

Novell kann damit zumindest wieder etwas Glaubwürdigkeit in der Open-Source-Community zurückgewinnen. Der Linux-Distributor will mit der EFF auch bei Lobby-Bemühungen hinsichtlich fragwürdiger Patente zusammenarbeiten. Novell selbst hält über 500 Patente, und diese sind nach Meinung der Firma „fundamental für Technologien, die heute im Markt sind“.

Novell hatte sich zuvor schon verpflichtet, sein Patent-Portfolio zur Verteidigung von Open Source gegen Patentangriffe einzusetzen und im November 2005 zusammen mit IBM, Sony, Red Hat und Philips das Open Invention Network gegründet.

(Nick Farrell/bk)

Linq

Ars Technica