Negroponte ist sauer auf Intel

Allgemein

INQ_IntelKritik.jpgEr wollte etwas Gutes für die Dritte Welt tun und jedem Kind in den ärmeren Ländern zu einem eigenen Computer verhelfen. Doch diese soziale Aktion werde schamlos von Intel attackiert, beklagt sich der ehemalige MIT-Vordenker Nicholas Negroponte öffentlich.

In einem CBS-Interview beklagte er sich am Wochenende, dass Intel sein persönliches Entwicklungshilfeprojekt (One Laptop per Child) ohne Not angreife und madig mache, was der Aktion sehr schade. So habe ihm jüngst die Regierung von Nigeria ein Intel-Dokument vor die Nase gehalten, in dem der OLPC-Laptop technisch schlecht gemacht und Intels deutlich teurer Classmate-Rechner hochgejubelt worden sei. Negroponte regte sich auch über die Äußerung von Intel-Boss Craig Barrett auf, der das OLPC-Gerät als Gadget abqualifizierte. Der Chip-Multi habe leider nicht verstanden, dass ein Hilfsprojekt keine übliche Markterweiterung sei – die Schlammschlacht mit AMD (Lieferant des OLPC-Prozessors) habe in der Dritten Welt nichts zu suchen. Opfer seien am Ende wieder nur die Kinder, die gar nichts erhalten würden… (rm)

Link

Linq