Youtube vs. Pentagon: Bandbreite nur ein Vorwand?

NetzwerkeWorkspaceZubehör

Googles Video-Plattform gibt sich nicht damit zufrieden, dass amerikanische Soldaten von nun an keinen Zugriff mehr haben.

Vor einigen Tagen kündigte die amerikanische Armee-Führung an zahlreiche Web2.0-Angebote aufgrund von Bandbreiten-Problemen zu blockieren. Dazu zählten 13 Web2.0-Seiten wie zum Beispiel MySpace und auch Youtube (wir berichteten). Youtube allerdings lässt sich dies nicht einfach gefallen und faucht zurück. So eine Meldung des australischen Sydney Morning Herald.

“Sie sagen es könnte ein Bandbreiten-Problem sein, aber sie haben doch das Internet erschaffen, also weis ich nicht was das Problem ist”, wundert sich der Youtube CEO Chad Hurley. Er und der CTO Steve Chen betonten erneut, dass Youtube Alles daran setzt um friedlich mit dem Pentagon zusammenzuarbeiten.

Immerhin zeigt Hurley ein wenig Einsicht: “Wir möchten die (Youtube) Community davor behüten Gewalt ausgesetzt zu werden, aber zur gleichen Zeit, wollen wir die Menschen erziehen und ihnen zeigen was überall auf der Welt geschieht”. (mr)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen