Pioneer sinkt unerwartet in die roten Zahlen

Unternehmen

Eigentlich wollte der japanische Elektronik-Konzern Pioneer im Geschäftsjahr 2006/2007 einen Gewinn machen. Die heute bekannt gegebenen Ergebnisse sprechen vom Gegenteil.

Ein schwächerer Yen und ein starkes Geschäft im Automobilbereich sorgen bei Pioneer für Euphorie. Diese Euphorie war es auch sicherlich, welche die Prognosen des in Tokio beheimateten Unternehmens trübten. Ein Plus von 30,7 Millionen Euro prognostizierte die Firma für das Geschäftsjahr 2006/2007. Herausgekommen ist jedoch ein Verlust von etwa 41,5 Millionen Euro. Dies berichtet die österreichische Nachrichtenagentur APA.

Grund für das das negative Ergebnis sollen angeblichPioneers Plasmabildschirm-Werke sein. Trotz negativem Ergebnis blickt der Konzern positiv in die Zukunft. Im nächsten Geschäftjahr wollen die Japaner wieder schwarze Zahlen schreiben. Prognostiziert werden 76,8 Millionen Euro. Analysten rechnen mit einem Reingewinn von etwa 44 Millionen Euro. (mr)

Bild: Pioneer

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen