AMD hackt sich weitere Glieder ab

Allgemein

Obwohl sich der Chiphersteller unlängst eine Injektion von 2 Milliarden $ zu dubiosen Bedingungen verabreichen ließ, muss der Gürtel noch enger geschnallt werden.

430 weitere Mitarbeiter müssen gehen. Das sind 2,6 Prozent der gesamten Belegschaft.

Die meisten Jobs gibt die Verkaufs- und Marketingtruppe ab. Die Entlassungen verteilen sich weltweit, da es vermutlich noch Überschneidungen bei den Mitarbeitern von ATI und AMD gibt.

Bereits letzten Monat erklärte AMD/ATI, nur noch bei absolut „lebenswichtigen“ Aufgaben neu einstellen zu wollen.

(Wily Ferret/bk)

Linq