Creative verdient an eigenen Entwicklungsfehlern

Allgemein

Durch das plötzliche und unerwartete Erscheinen von Windows Vista wurde auch Soundblaster-Hersteller Creative kalt erwischt. Jetzt soll ein bezahltes Upgrade her.

Vom Prinzip her richtig gedacht, ersetzt die Sound-Architektur von Vista das alte, von Latenz- und Legacy-Problemen geplagte Soundsystem von Windows XP und seinen Vorfahren. In die Treiber der neueren X-Fi-Karten integrierte Creative dieses Upgrade, aber Besitzer des ehemaligen Sound-Champion Audigy hatten bisher Pech. Kein direkter Hardwaresupport durch Vista. Viel Geld für wenig Klangerlebnis. Nun haben die Proteste der zahlenden Kunden auch den Halbleiter-Olymp in Singapur erreicht, woher nun die Kunde tönt, ein ‘low-cost upgrade’ solle noch in diesem Jahr das gewünschte Erlebnis ermöglichen. Naja. Es ist ja nicht wirklich so, dass Vista bei Nacht und Nebel entwickelt worden wäre. Eigentlich wusste die Hardware-Hersteller genau, was auf sie zukommt, und was man tun muss, um den Kunden nicht im Regen stehen zu lassen. Bezahltes Upgrade? Bravo, Creative. [fe]

Linq