US-Gesetzesinitiative zugunsten von Internetradio

Netzwerke

Weil Internetradios nach einer neuen Gebührenordnung vor dem Aus stehen, soll jetzt ein Gesetz für Marktgerechtigkeit sorgen.

Das US Copyright Royalty Board (CRB) hatte neue Gebühren für Internetradios formuliert, die in der Branche Entsetzen auslösten. Nach den neuen Regelungen müssten Webcaster dreimal so viel für das Versenden von Musik entrichten als konventionelle Radiosender. Für das junge Medium hätte das ein schnelles Ende bedeutet. 70 Millionen Zuhörer wären davon betroffen gewesen. Nun haben zwei Abgeordnete eine überparteiliche Gesetzesinitiative eingebracht, die nun aber eine erregte Diskussion zwischen Internetfirmen und Musikverlagen ausgelöst hat. [fe]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen