JoWood macht wieder spielerische Geschäfte

FinanzmarktUnternehmen

Von seinem Comeback berichtet soeben der österreichische Games-Publisher, der erst jetzt seine Bilanz 2006 auf den Tisch legte.

Nach turbulenten Jahren sieht sich Spielehersteller Jowood wieder auf Kurs. Die Umstrukturierung greife und das Unternehmen schreibe wieder schwarze Zahlen. Der erzielte Konzerngewinn betrug zwar nur gut 2 Millionen Euro, aber in den Vorjahren waren jeweils um die 20 Millionen Euro verloren gegangen.

2004 verließ Gründer und Vorstand Andreas Tobler das Unternehmen, welches damals herbe Verluste einfuhr. Zwei Standorte wurden geschlossen, Mitte 2005 stand sogar ein Konkursantrag im Raum, wurde aber vom Landesgericht Leoben abgewiesen. Nach dem Einstieg der Koch Media läuft es nun offenbar wieder rund. (rm)

Bild: JoWood

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen