Deutsche Telekom: Angst vor Heuschrecken

FinanzmarktNetzwerkeTelekommunikationÜbernahmenUnternehmen

Zwischen den zähen Verhandlungen um das Abschieben von rund 50.000 Mitarbeitern fand Vorstandschef René Obermann noch Zeit, sich Sorgen über eine Übernahme seines Unternehmens durch Finanzinvestoren zu machen.

“Ich halte es nicht für ausgeschlossen, Gegenstand von Übernahmeszenarien zu werden, wenn es uns nicht gelingt, in den nächsten Jahren die Unternehmensbewertung zu steigern”, zitiert Finanznachrichtenagentur dpa-AFX den Vorstandschef der Deutschen Telekom.

Der Bonner Konzern sieht sich gegenüber der Konkurrenz im Wettbewerbsnachteil und brauche daher den umfassenden Umbau, um seine Kosten zu senken. Drohkulisse Heuschrecken? Also nur ein taktisches Argument, um die geplante Auslagerung von rund 50.000 Mitarbeitern in drei Gesellschaften unter dem Dach T-Service hinzubekommen? Dann brauchen sich die gebeutelten T-Aktionäre wohl doch keine Sorgen machen… (rm)

Bild: WDR

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen