Angebot: HP steigt selbst mit Billig-Tinten ein

DruckerKomponentenWorkspace

Der Konzern überrascht die Fremdhersteller von Tinten und die Wiederbefüller mit einer unerwarteten Offerte: Für unter 10 Euro gäbe es die eigene Billig-Patrone.

Neulich erst war davon zu hören, dass HP die Hersteller von Billig-Tinten massiv im Markt behindere (wir berichteten), nun scheint der Druckerhersteller seine unliebsame Konkurrenz dadurch ausschalten zu wollen, dass man einfach selber zum Billig-Tinten-Anbieter wird.

Dabei will der Konzern ganz klar Marktanteile auch von den Wiederbefüllern zurückerobern. “Wir werden durch die Zusammensetzung und den Preis der Druckertinte dafür sorgen, dass die Vorlieben der Kunden stärker Beachtung finden”, äußerte sich HP-Drucker-Europachef Michael Hoffmann in der Süddeutschen Zeitung.

Bislang hat HP für die meisten seiner Printermodelle nur eine Standard-Patrone angeboten. Künftig soll es für jedes Gerät eine günstige Tinte für das Drucken vieler Seiten und eine Tinte für Spezialaufgaben, etwa den Fotodruck, geben. Die Preise für HP-Drucker sollen trotzdem stabil bleiben.

Marktbeobachter kritisieren den Vorstoß, denn er könnte ein lukratives Geschäftsmodell ins Wanken bringen. Es sei wie mit dem Nassrasierer: Das Gerät kostet wenig, Gewinne bringe erst der Verkauf der Klingen respektive der Tinte. Bei Diskontern kann man Drucker heute schon für schlappe 50 Euro erstehen. Kaum mehr als der Preis einer Nachfüllpatrone. (rm)

Bild: HP

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen